0

Nicht so laut, bitte!

Wenn Sie die Wahrheit sagen, schreien Sie immer so, Tagebuch 1887-1909, Gatsby

28,00 €
(inkl. MwSt.)

Lieferbar innerhalb 24 Stunden

In den Warenkorb
Bibliografische Daten
ISBN/EAN: 9783311250142
Sprache: Deutsch
Umfang: 416 S.
Format (T/L/B): 3.5 x 21 x 13.5 cm
Einband: gebundenes Buch

Beschreibung

'Manche Leute sind so langweilig, dass man mit ihnen in fu¨nf Minuten einen ganzen Tag verliert', notierte Jules Renard in seinem Tagebuch, das als sein literarisches Hauptwerk gilt. 46 Jahre alt ist der Dichter, Schriftsteller und gefu¨rchtete Kritiker der Jahrhundertwende geworden, in seinem kurzen Leben hat er 54 Tagebu¨cher gefu¨llt: Alltagsbeobachtungen und literarische Miniaturen, Gedankensplitter und Aphorismen, moralische Reflexionen und Naturbeschreibungen, die scheinbar unverbunden nebeneinander stehen. Mit spitzer Feder schreibt Renard u¨ber seine Zeitgenossen und die ku¨nstlerisch-literarischen Pariser Kreise, in denen er sich bewegt. Mal witzig, mal melancholisch - immer scharfsinnig. Die geistreichsten Notate hat Nikolaus Heidelbach fu¨r diesen Band zusammengestellt und illustriert.

Autorenportrait

JULES RENARD (1864-1910) wuchs als ju¨ngstes von drei Kindern in gutbu¨rgerlichen, aber komplizierten Familienverha¨ltnissen auf (einmal schickte sein Vater ihn zu seiner Mutter, um sie zu fragen, ob sie sich nicht scheiden lassen wolle). Seinen Kummer schrieb Renard sich in dem autobiographischen Roman Poil de Carotte von der Seele, der seinen Durchbruch als Schriftsteller bedeutete und in Frankreich bis in die sechziger Jahre Schullektu¨re war. 1888 zog Renard mit seiner Frau, die aus einem wohlhabenen Elternhaus stammte, nach Paris, wo er die Zeitschrift Mercure de France mitgru¨ndete. Das Vermo¨gen seiner Frau ermo¨glichte es Renard auch, sich in gehobenen Kreisen zu bewegen. 1904 wurde er zum Bu¨rgermeister des kleinen Dorfes Citry-le-Mines im Burgund gewa¨hlt. Renard schrieb Romane, Erza¨hlungen und Dramen, das Tagebuch aber gilt als sein Meisterwerk. Samuel Beckett nennt ihn in einem Atemzug mit Marcel Proust; neben Andre´ Gide und Julian Barnes za¨hlen auch William Somerset Maugham und Jean-Paul Sartre zu Renards Bewunderern.

Leseprobe

12. Januar 1894 Oh! Seine Hochzeitsreise ganz allein machen! 8. April 1897 Sein Herz ist ein von Dolchen strotzender Kaktus. 10. Dezember 1899 Macht in meiner Statue oben auf dem Kopf ein kleines Loch, damit die Vo¨gel dort trinken ko¨nnen. 9. Oktober 1900 Eine kleine Glocke an meinem Federhalter, damit ich nicht einschlafe. 14. April 1903 Der Vogel ist voller Stolz: Man sieht ihm an, dass er u¨ber Paris hinweggeflogen ist. 6. Ma¨rz 1908 Ich verspu¨re Lust, nach Neapel zu reisen, um nur den Vesuv anzuschauen. Auch ich habe na¨mlich von Zeit zu Zeit meinen kleinen Ausbruch.

Weitere Artikel aus der Kategorie "Belletristik/Briefe, Tagebücher"

Alle Artikel anzeigen