0

Buchtipps - Romane

Ich habe mich sehr auf das neue Buch von Elizabeth Strout gefreut. Schon den ersten Band: "Mit Blick aufs Meer" habe ich sehr gerne gelesen. Olive Kitteridge, die pensionierte Lehrerin ist älter geworden, aber ruppig und manchmal barsch ist sie noch immer. Schnell ist sie mit ihren Urteilen über andere. Sie sind geprägt von einem großen Bewusstsein für Gerechtigkeit und Unbestechlichkeit. Sie hat es nicht immer leicht mit sich, andere es aber auch nicht immer mit ihr.

"Warum haben sich meine Leute immer absichtlich abgesondert? Warum?"

Als Vera als vierjährige auf dem Apfelhof im Alten Land ankommt, ist sie halb verhungert und heimatlos. Ein Flüchtlingskind aus Ostpreußen. Sie und ihre Mutter bekommen zwar ein zugiges Zimmer zugewiesen, sind aber ganz bestimmt nicht willkommen, Weder auf dem Hof, noch im Dorf. Um sich quasi für die schlechte Behandlung zu rächen, heiratet ihre Mutter den Hoferben, den sie aber bald für eine bessere Partie verlässt. Vera bleibt. Für immer.

Robin of Waringham reißt aus dem Kloster aus, in dem er bereits fünf Jahre lebt, nachdem er erfahren hat, dass sein Vater beim König in Ungnade gefallen ist und sich angeblich das Leben genommen hat. Ohne Titel und Zukunftsaussichten schlüpft er auf dem Gestüt in Waringham unter, denn mit Pferden kenn er sich aus. Als der neue Lord, der ihn zwischenzeitlich in seine Obhut genommen hat, bei einem Turnier stirbt, weiß Robin, dass er nicht länger bleiben kann, denn der Erbe des Titels hasst ihn, was allerdings auf Gegenseitigkeit beruht.

Alles beginnt mit der bevorstehenden Premiere eines Theaterstückes der bekannten, aber auch umstrittenen schwarzen Regisseurin Amma. Bernadine Evaristo beschreibt viele, ganz unterschiedliche Frauen, die im engeren oder weiteren Sinn, mit diesem Ereignis und der Regisseurin verbunden sind. Es sind Freundinnen, Mitwirkende, Familienmitglieder, Vorfahren und Amma selbst. Dadurch entsteht ein wunderbar vielseitiges Bild dieser Frauen, die überhaupt nicht "gleich" sind. Frauen, die ganz unterschiedliche Wünsche, Träume und Lebensentwürfe haben.

Wenn Sie mal eine kleine, feine, einfach NETTE Geschichte verschenken möchten, empfehlen wir Ihnen für Sie Aus dem Droemer Verlag von Karin Kalisa "Sungs Laden". Das ca. 250 Seiten dünne Buch spielt in Berlin in einer kleinen Gemeinschaft, die durch eine bestimmte Gelegenheit eine positive Wandlung durchläuft - wirklich einfach mal etwas Schönes zum Lesen!

"Die Kraft der Geschichte ist unglaublich" schreibt Volker Weidermann vom Literarischen Quartett. Ein Familiendrama, das gleichzeitig eine Fabel über das Schicksal Nigerias ist. Großartig erzählt.  

Jetzt ist doch die beste Zeit um sich in fremde Welten transportieren zu lassen. Gut und spannend gelingt das Frank Rehfeld in seinem neuen Buch "Der Weg des Inquisitors", ganz traditionell im Fantastischen angesiedelt mit einer Geschichte, die das Thema Hexenverfolgung oder Missbrauch von Menschen im Namen der Geistlichkeit beinhaltet. Überzeugende Charaktere und eine straffe Handlung halten den Leser am Ball. Viel Spaß damit!

Möchte jemand in alten Zeiten schwelgen? Der Klassiker von Lew Wallace "Ben Hur" ist von der Ur-Ur-Enkelin neu übersetzt worden und die Geschichte vom Freundschafts-, Liebes- und Glaubensdrama nimmt in der römischen Arena erneut ihren Lauf ...

In diesem Roman wird auf ein Stück deutsche Familiengeschichte zurückgeblickt. Man erfährt von Flucht und Wiedervereinigung in der Nachkriegszeit, vom (schwierigen) Verhältnis zur Mutter und dem Regiment der Spießigkeit in dieser Zeit und einer Aussöhnung. Sehr eindrucksvoll geschrieben und wirklich lesenswert!