Abschied von Sidonie

"Aus der Matratzengruft"

Im Jahr 1933 wird in Steyr in Österreich im Eingangsbereich des Krankenhauses ein schlafender Säugling gefunden. Es ist nicht einfach, Pflegeeltern für das dunkelhäutige Kind zu finden, aber schließlich findet es für 10 Jahre ein Zuhause bei Josefa und Hans und deren Sohn Manfred. Währenddessen verändern sich die politischen Verhältnisse. Menschen werden ausgegrenzt, politisch anders denkende verfolgt. Und auch das Findelkind Sidonie gerät in den Fokus der Verwaltung.

Erich Hackl erzählt nach einer wahren Begebenheit. Das Buch ist in Österreich Schullektüre. Er erzählt, wie es gewesen ist, aber auch wie es hätte sein können. Ein Apell an die Menschlichkeit und den Menschenverstand, eine Warnung vor blindem Gehorsam und Hörigkeit und noch immer erschreckend akatuell.

Petra Riggers

Hackl, Erich
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257224283
10,00 € (inkl. MwSt.)